Art des Artikels
Bericht
Autor
Leonie

Aufstand der letzten Generation

Bilderartikel zur ersten Aktion in Freiburg
Zusammenfassung

Extinction Rebellion Freiburg und Students for Future Freiburg verteilen gerettete Lebensmittel am Platz der Alten Synagoge als Zeichen gegen Lebenmittelverschwendung. Sie fordern eine gesetzliche Regelung für Deutschland, die es Supermärkten verbietet noch genießbare Lebensmittel wegzuwerfen.

Haupt-Inhaltsfeld

Die Aktion von vergangenen Mittwoch, den 08.12.21 solidarisiert sich mit der Gruppe "Aufstand der letzten Generation", die bundesweit aufgrund eines Hungerstreiks für Aufsehen erregt hat. Die beiden Aktivistis Henning Jeschke und Lea Bonasera haben nach 26 Tagen Hungerstreik erreicht, dass Olaf Scholz einem öffentlichen Gespräch stattgegeben hat. Nun mobilisiert die Gruppe "Aufstand der letzten Generation" zu zivilem Ungehorsam.

Bild

Bild

 

Bild

 

Pressemitteilung der Veranstaltenden

Freiburg/Berlin 08.12.: In Solidarität mit der "Letzten Generation" veranstalten Extinction Rebellion Freiburg und Students for Future Freiburg im Rahmen einer bundesweiten Aktion einen Anti-Weg-Werf-Stand von 10-17 Uhr am Platz der Alten Synagoge.

Um auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen, haben sich die Veranstalter*innen entschieden in den letzten zwei Tagen massenhaft Essen zu retten. Insgesamt 40 Leute haben sich in Kleingruppen an der Vorbereitung beteiligt. Bislang sind geschätzt über 200kg Lebensmittel zusammengekommen, die noch genießbar sind, jedoch für den Mülleimer bestimmt waren.

Genau diese Lebensmittel werden am 08.12. zwischen 10-17 Uhr am Platz der Alten Synagoge verteilt. Ziel der Aktion ist, die Freiburger Öffentlichkeit für diesen Missstand zu sensibilisieren. Darüberhinaus fordern die Veranstalter*innen genau wie die Gruppe "Letzte Generation" eine gesetzliche Regelung nach französischem Vorbild, welche es Supermärkten verbietet noch genießbare Lebensmittel wegzuwerfen.

"Es kann nicht sein, dass 2021 in Deutschland massenhaft genießbare Lebensmittel weggeschmissen werden, obwohl in anderen Erdteilen Hungersnöte herrschen und auch in Deutschland viele Menschen Probleme haben, sich ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Dieser Praktik muss jetzt ein gesetzlicher Riegel vorgeschoben werden. Dass das möglich ist, zeigt ein Blick zu unserem Nachbarland Frankreich", so Lucas Zander ein Veranstalter der Students for Future.

 

---------------------------

Vielen Dank an Students for Future fürs Bereitstellen der Fotos!

 

Zuletzt geändert
10.12.21, 20:50