70 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention

(online und präsent)
Zusammenfassung

Eine Tagung zur Genfer Flächtlingskonvention, die die Konvention würdigt und gleichzeitig kritische Fragen stellt.

Art der Veranstaltung
Ausführliche Beschreibung

Das »Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge« – wie der eigentliche Titel der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) lautet – wurde am 28. Juli 1951 verabschiedet und 1967 durch ein wichtiges Protokoll ergänzt. Insgesamt 149 Staaten sind bisher der GFK und/oder dem Protokoll von 1967 beigetreten. Bis heute ist die GFK das wichtigste internationale Dokument für den Flüchtlingsschutz. Die Konvention legt klar fest, wer ein Flüchtling ist, welchen rechtlichen Schutz, welche Hilfe und welche sozialen Rechte sie oder er von den Unterzeichnerstaaten erhalten soll. Mit einer Tagung anlässlich des 70. Jahrestages ihrer Verabschiedung wollen wir die Konvention würdigen und gleichzeitig eine Reihe kritischer Fragen stellen. Vor allem die, ob die Konvention angesichts neuartiger Fluchtursachen (Klimawandel/ Disaster Displacement) einen erweiterten Flüchtlingsbegriff braucht.

Aktionstag in Zusammenarbeit mit Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, Literaturhaus Freiburg, Theater Freiburg und Theater im Marienbad.

 

 

 

Mitwirkende: 

Prof. Björn Bicker (Autor, Dramaturg, München)
Lucia Braß (1. Vorsitzende des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg)
Lisa Bräuniger ( Schauspielerin, Theater im Marienbad)
Regina Dura (Dokumentarfilmregisseurin, Autorin, Berlin)
Sascha Flocken (Regisseur)
Laura Friedmann /Schauspielerin, Theater Freiburg)
Franziska Grillmeier (Freie Journalistin, Lesbos)
Dr. Constantin Hruschka (Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München)
Prof. Dr. Walter Kälin (Sondergesandter des Vorsitzenden der Plattform für Katastrophenvertreiburg,Genf)
Karl Kopp (Pro Asyl )                                                                                                                       
Hans-Walter Krösinger (Regisseur, Berlin)
Ro Kuijpers (Musiker und Leiter des Heim- und Fluchtorchesters, Freiburg)
Holger Kunkel (Schauspieler, Theater Freiburg)
Erik Marquardt MdEP (Photojournalist, Berlin)
Christoph Müller (Schauspieler, Theater im Marienbad)
Maximilian Popp (DER SPIEGEL, Hamburg)
Milo Rau (Autor, Regisseur, Gent)
Mattea Weihe (Sea-Watch, Hamburg)
sowie die Musikerinnen und Musiker des Heim- und Fluchtorchesters

 

Studienleiter: Josef Mackert

Anmeldung und Programm hier