Direkt zum Inhalt

Antisemitismus im Deutschrap

Zusammenfassung

Der Vortrag findet im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus statt. Konstantin Nowotny beschäftigt sich mit der Frage, ob Antisemitismus im Deutschrap ein Randphänomen ist oder konstituierendes Element sein kann.

Ausführliche Beschreibung

Hip­Hop ist derzeit nicht nur die einflussreichste Jugendkultur in Deutschland, sondern erlaubt durch die ihm innewohnenden Mechanismen einen Blick in Teile der Gesellschaft, die sich der bürgerlichen Wahrnehmung oft entziehen. Was in der Gesellschaft brodelt, findet früher oder später seine Repräsentanz im Rap. Dabei hat Deutschrap spätestens seit den vergangenen zehn Jahren in Teilen seinen Underground­Status verloren und ist im Mainstream angekommen. Dass seitdem verstärkt auch antisemitische Tendenzen in dieser Subkultur diskutiert werden, macht sichtbar, was gern kaschiert wird. Der Vortrag wirft einen Blick auf zeitgenössischen deutschen Rap und will die Frage beantworten, ob Antisemitismus darin Randphänomen ist oder konstituie­rendes Element sein kann. Dabei werden auch die Gemeinsamkeiten und Unter­schiede zwischen Antisemitismus, Antizionismus und sogenannter Israelkritik herausgearbeitet.

Eine Veranstaltung des Referats gegen Antisemitismus des StuRa der Uni Freiburg

Art der Veranstaltung
Vortrag / Lesung
Standort
Koordinaten