Fashion Kreativtag

Future Fashion Wochenende
Future Fashion Wochenende
Zusammenfassung

Workshops, Kleidertausch, Modenschau und Party gibt's anlässlich des Future Fashion Wochenendes auf dem Stühlinger Kirchplatz

Ausführliche Beschreibung

Anlässlich des Future Fashion Wochenendes können von 14 bis 20 Uhr Groß und Klein auf dem Stühlinger Kirchplatz selbst aktiv werden bei verschiedenen TextilWorkshops und sich über Fast Fashion und zukunftsfähige Alternative informieren. Es werden Naturfasern gesponnen und zu farbigen Bändern verwoben, Wolle gefilzt, alte Kleidungsstücke aufgestylt oder mit der japanischen Technik des Boro Mending kunstvoll geflickt. Wer noch neue Stück sucht, kann bei der Kleidertauschparty fündig werden, die durch Die Kleiderei im Stühlinger organisiert wird.

Ab 16 Uhr verwandelt sich der Stühlinger Kirchplatz dann in eine Bühne für die zweite Interkulturelle Fashion Show in Freiburg, wenn die beteiligten Designer:innen wieder ihre Models auf Laufsteg beziehungsweise über den Platz schicken. Wie bei der Erstauflage des Formats im E-Werk 2020 werden Mode, Schmuck und Taschen von lokalen Designer'innen mit verschiedenen kulturellen Einflüssen zu bewundern sein.

Für das leibliche Wohl wird dabei ebenso gesorgt wie für den musikalischen Ausklang mit DJ Browncat, der die Tanzwilligen noch bis 20 Uhr per Kopfhörer oder auch Verstärker in Bewegung halten wird.

Anschließend geht es mit den Future Fashion Days 2022 direkt weiter: ab Samstag 14. Mai und noch bis 11. Juni 2022 wird im EWS-Store Freiburg in der Bismarckallee 10 die Plakatausstellung "The life and struggle of garment workers" zu sehen sein, und viele weitere Veranstaltungen sind in Planung.

Das Future Fashion Wochenende wird unterstützt von der Stadt Freiburg im Rahmen der Initiative "Wiederbelebung des Stühlinger Kirchplatzes" und durchgeführt in Kooperation mit Die Kleiderei, dem Freiburger Store der Elektrizitätswerke Schönau EWS und vielen weiteren Beteiligten.

Möglich gemacht werden die beiden Tage unter anderem durch Fördermittel aus dem Freiburger BNE Fonds und dem INTERREG-Projekt See Me In.

Bild