(online) Vortrag: Bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr?

Ein Vortrag von Konstantin Schneider organisiert durch das Friedensforum Lahr
Veranstaltungsflyer
Zusammenfassung

Online-Vortrag unterstützt durch das Friedensforum Lahr, Das Friedensforum Freiburg und STOPP Air Base Ramstein.

Art der Veranstaltung
Freie Schlagwörter
Ausführliche Beschreibung

Schutz für deutsche Soldaten? Lässt sich dadurch der Frieden sichern? Was passiert mit den Soldaten, die den Drohnenkrieg ausführen und was mit der Zivilbevölkerung der Zielländer solcher Angriffe? Was können wir aus den bewaffneten Drohneneinsätzen der USA lernen, die über die Air Base Ramstein in Deutschland geführt werden? Gibt es genaue Daten über Anzahl der Einsätze und Opferzahlen? Wie weit ist das Vorhaben der Regierung, bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr anzuschaffen, fortgeschritten?

Auf all diese Fragen wird der Redner Konstantin Schneider (Kampagne Stopp Air Base Ramstein) eingehen. Mit den Antworten auf die oben gestellten Fragen möchte der Redner Impulse setzen, welche in einer anschließenden Diskussion mit den Teilnehmenden vertieft werden.

Über die Kampagne Stopp Air Base Ramstein

Die Kampagne 'Stopp Air Base Ramstein' wurde initiiert von Personen aus der Friedensbewegung, anderen sozialen Bewegungen, der Wissenschaft sowie der Politik. Alle sind seit Jahren in der Friedensbewegung aktiv. Dabei sind Friedensengagierte aus der Region, die schon seit Jahren gegen die US-Militärbasis protestieren.

Die Kampagne will die Kriege, die von Ramstein ausgehen, verstärkt in die Öffentlichkeit bringen, will aufklären über die zentrale Rolle, die Ramstein in der NATO-Kriegsführung spielt und mit vielfältigen Aktionen ein Klima in der Gesellschaft schaffen, das eine Schließung der Militärbasis auf die politische Tagesordnung setzt. Dabei setzt die Kampagne auf Mitmachen, Ideen und Kreativität, will die neuen Medien einsetzen und ruft alle Interessierten auf: Beteiligt euch an der Kampagne Stopp Ramstein!

Anmeldung unter: info [at] friedensforum-lahr.de (subject: %5BFFL%5D)