Ausbildung von Zugewanderten: Nachhaltig für die Fachkräftesicherung

WdN
Zusammenfassung

"Woche der Nachhaltigkeit" organisiert durch die IHK Südlicher Oberrhein

Ausführliche Beschreibung

In der Wirtschaft besteht ein großer Bedarf an beruflich qualifizierten Nachwuchskräften. Eine wichtige Zielgruppe sind hier junge Menschen mit Migrationshintergrund.

Das sogenannte Kümmerer-Projekt der IHK berät die Unternehmen wie auch die Zugewanderten zu den Themen Duale Ausbildung, Unterstützungsmöglichkeiten und ausländerrechtliche Fragestellungen. Unterstützt werden die zugewanderten Menschen bei der Berufswahl, um sie passgenau in Praktikum, Einstiegsqualifizierung und Ausbildung zu vermitteln und sie während dieser wichtigen Phase auch zu begleiten. Die Nachhaltigkeitsziele der UN werden dabei in folgenden Punkten tangiert: No. 4: Hochwertige Bildung; No. 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum. Diese Anstrengungen werden ergänzt durch eine enge Zusammenarbeit mit den Kolleg:innen der Ausbildungsberatung.

Angesichts des Fachkräftemangels hat das Wirtschaftsministerium das sogenannte Kümmerer-Projekt ins Leben gerufen. Zielgruppe sind zugewanderte junge Menschen, die bereits in Deutschland sind. Die Kümmerer unterstützen diese jungen Menschen bei der Berufswahl, vermitteln Praktikum und Ausbildung und begleiten dann auch in der Ausbildung selbst. Gleichzeitig sind die Fachberater Ansprechpartner für die Betriebe. Die IHK Südlicher Oberrhein berät und unterstützt in der Region mit zwei Personen, weil die Ausbildung von Zugewanderten zusätzliche Fragestellungen und Herausforderungen birgt, die für die Unternehmen häufig Neuland bedeuten.